Nachrichten - Gesellschaft

Fürstenwalder Dompfarrer verabschiedet sich

Ruhestand für Martin Haupt

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ruhestand für Martin Haupt

Datum: 18.06.2019
Rubrik: Gesellschaft

Martin Haupt war 22 Jahre lang Pfarrer im Fürstenwalder Dom. Jetzt geht er in den Ruhestand. Am Sonntag nach Pfingsten fand der letzte Gottesdienst mit Pfarrer Haupt im Dom statt.  Viele Menschen aus der Gemeinde waren gekommen, um sich von ihrem Pfarrer zu verabschieden. Wir haben uns mit Martin Haupt in seinem Dom getroffen.

 

Wenn Martin Haupt den Fürstenwalder Dom betritt liest er häufig zuerst im Gästebuch. Austausch und Gespräch mit den Menschen sind für ihn wesentlich und so freut er sich, wenn Besucher ihre Erlebnisse mit dem Dom hier notieren. Er selbst ist vor 22 Jahren Dompfarrer in Fürstenwalde geworden. Seitdem ist er eng mit dem Gebäude verbunden.

Martin Haupt stammt aus einer Apothekerfamilie, die am Berliner Ostkreuz wohnte. Warum er ausgerechnet Pfarrer wurde, kann er heute nicht mehr so genau sagen. Er hatte Freude daran und ist so hineingewachsen. Das war Mitte der siebziger Jahre.

Für Martin Haupt beginnt jetzt etwas Neues. Was genau, kann auch er noch nicht sagen. Vielleicht wird sein Leben ja ruhiger, wahrscheinlich ist das aber nicht. Bis es soweit ist, hat er auf alle Fälle noch jede Menge vor.

Am Sontag gab es im Fürstenwalder Dom den Abschiedsgottesdienst für Pfarre Haupt. Viele Menschen waren gekommen, um das mit ihrem Pfarrer zu begehen.  22 Jahre lang prägte Martin Haupt die evangelische gemeinde in Fürstenwalde und 22 Jahre lang prägte sie ihn.

Bei so einem Abschied spielt neben der Freude über das Erreichte und der Aussicht auf eine neue stressfreiere Zeit auch immer ein wenig Melancholie mit. Und sicher wird Martin Haupt etwas vermissen, wenn er nicht mehr so oft hier herkommt.

 

  Bericht/Kamera/Schnitt: Christoph Mann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Besser gerüstet für den Ernstfall

Besser gerüstet für den Ernstfall Neue Fahrzeuge für die Schnelleinsatzgruppe Verpflegung der... [zum Beitrag]

Kinosommer in Strausberg

Kino auf dem Marktplatz-eine tolle Idee.

Thomas Frenzel vom Strausberger Gewerbeverein... [zum Beitrag]

Hitzewelle

Es gibt wahrscheinlich niemanden, der in den letzten Tagen nicht ordentlich ins Schwitzen gekommen ist.... [zum Beitrag]

„Integration durch Sport“

Seit dem Jahre 2002 organisiert sich der Eberswalder Verein SV Motor in dem Projekt „Integration durch... [zum Beitrag]

Salut zum Bergfest 2019

Salut zum Bergfest 2019

Mitglieder des Schützenvereins Rüdersdorf ehrten traditionell die Arbeit der... [zum Beitrag]

Radwege säen, Lebensqualität ernten

Der lang ersehnte Radweg zwischen Biesenthal und Bernau steht kurz vor seiner Fertigstellung. Rund 80%... [zum Beitrag]

Weltmeister aus Strausberg

Weltmeister aus Strausberg: Fanfarenzug kehrt mit Trophäen zurück Fanfarenzug des KSC Strausberg e.V.... [zum Beitrag]

Floß-Challange im Straussee

Wer seine Ferien bei diesen Temperaturen am Wasser verbringen kann, ist zu beneiden.  Klar, dass... [zum Beitrag]

Sagenhaftes "Blumenthal"

Im Zuge unserer Recherchen für unsere Rubrik „Sagenhaft“ sind wir auf die Sage der untergegangenen... [zum Beitrag]