Nachrichten - Gesellschaft

Fürstenwalder Dompfarrer verabschiedet sich

Ruhestand für Martin Haupt

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ruhestand für Martin Haupt

Datum: 18.06.2019
Rubrik: Gesellschaft

Martin Haupt war 22 Jahre lang Pfarrer im Fürstenwalder Dom. Jetzt geht er in den Ruhestand. Am Sonntag nach Pfingsten fand der letzte Gottesdienst mit Pfarrer Haupt im Dom statt.  Viele Menschen aus der Gemeinde waren gekommen, um sich von ihrem Pfarrer zu verabschieden. Wir haben uns mit Martin Haupt in seinem Dom getroffen.

 

Wenn Martin Haupt den Fürstenwalder Dom betritt liest er häufig zuerst im Gästebuch. Austausch und Gespräch mit den Menschen sind für ihn wesentlich und so freut er sich, wenn Besucher ihre Erlebnisse mit dem Dom hier notieren. Er selbst ist vor 22 Jahren Dompfarrer in Fürstenwalde geworden. Seitdem ist er eng mit dem Gebäude verbunden.

Martin Haupt stammt aus einer Apothekerfamilie, die am Berliner Ostkreuz wohnte. Warum er ausgerechnet Pfarrer wurde, kann er heute nicht mehr so genau sagen. Er hatte Freude daran und ist so hineingewachsen. Das war Mitte der siebziger Jahre.

Für Martin Haupt beginnt jetzt etwas Neues. Was genau, kann auch er noch nicht sagen. Vielleicht wird sein Leben ja ruhiger, wahrscheinlich ist das aber nicht. Bis es soweit ist, hat er auf alle Fälle noch jede Menge vor.

Am Sontag gab es im Fürstenwalder Dom den Abschiedsgottesdienst für Pfarre Haupt. Viele Menschen waren gekommen, um das mit ihrem Pfarrer zu begehen.  22 Jahre lang prägte Martin Haupt die evangelische gemeinde in Fürstenwalde und 22 Jahre lang prägte sie ihn.

Bei so einem Abschied spielt neben der Freude über das Erreichte und der Aussicht auf eine neue stressfreiere Zeit auch immer ein wenig Melancholie mit. Und sicher wird Martin Haupt etwas vermissen, wenn er nicht mehr so oft hier herkommt.

 

  Bericht/Kamera/Schnitt: Christoph Mann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Boulderwand im Stadtpark

[zum Beitrag]

Hilfe für Stanley

Reno Nitze und sein Sohn Stanley sind große Fußballfans.  Ihr Verein ist der SV Blau-Weiß... [zum Beitrag]

Grammgenaues Weihnachten

In der Rathauspassage in Eberswalde kam am Wochenende bereits Weihnachtsstimmung auf. Im Auftrag der... [zum Beitrag]

Herz der Waldstadt Teil 1

Der Eberswalder Marktplatz kann heute in gewisser Weise, als das Herz der Waldstadt bezeichnet werden.... [zum Beitrag]

Altberliner Abend bei der GefAS

Regelmäßig veranstaltet die Gesellschaft für Arbeit und Soziales GefAS in Landkreis Oder-Spree... [zum Beitrag]

Im Vakuum

Mit der Ode an die Freunde aus der 9. Sinfonie Ludwig van Beethovens, dargeboten vom Panketaler Verein... [zum Beitrag]

20 Jahre „Bock auf Zoo“

Am kommenden Samstag ist es wieder so weit, in Eberswalde hat man Bock auf Zoo. Das traditionelle... [zum Beitrag]

Perspektive Natur

Vieles hat sich bewegt, am alten Forstschreiberhaus in Eberswalde. Vier Jahre lang war es eines der... [zum Beitrag]

Intelligente Netztechnik in Panketal...

Die Energiewende stellt an die Stromversorger immer neue Anforderungen. Auch die Edis stellt sich... [zum Beitrag]