Nachrichten - Politik & Wirtschaft

Susanna Karawanskij zu Besuch im Barnim

Altwerden in Brandenburg

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Altwerden in Brandenburg

Datum: 29.07.2019

Um Probleme zu beheben, muss man sie zuerst einmal kennen. In der Politik funktioniert das am besten im direkten Gespräch mit den Bürgern. Seit Ende letzter Woche ist Brandenburgs Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Susanna Karawanskij, auf einer Tour durch den Barnim. Hier besucht sie verschiedene Einrichtungen, deren Wirken unter ihren Zuständigkeitsbereich fällt oder spricht mit Menschen, für die sie sich in ihrem Aufgabenbereich einsetzt. In der Schorfheide besuchte sie am Freitag beispielsweise die Bildungseinrichtung  Buckow. Dort sprach sie mit Männern und Frauen, die bereits in Rente sind. Thema der Gesprächsrunde war das Altwerden in Brandenburg und damit einhergehende Probleme oder auch bereits geplante Projekte. Für einen gelungenen Einstieg sorgte die Theatertherapeutin Cathrin Clift mit einer Kabarett-Nummer, die schon im Vorraus anriss, was im Anschluss besprochen werden sollte. Danach teilten sich die Anwesenden in sogenannte Murmel-Gruppen auf. In diesen tauschten sie sich über verschiedene Themen aus und gingen gezielt auf Problemsuche. Dabei trugen die Teilnehmer schnell eine lange Liste von Problemen zusammen. Während der Gruppengespräche setzte sich die Ministerin bereits dazu, um direkt von den Bürgern hören zu können, wo der Schuh drückt. Beim anschließenden Vorstellen der Ergebnisse wurden zahlreiche Missstände aufgezählt. Von Problemen des Komforts wie beispielsweise fehlenden Sitzmöglichkeiten an Bushaltestellen bis zu teilweise existenziellen Problemen wie mangelnden Kapazitäten in der Pflege oder einer zu geringen Rente trotz jahrelanger Arbeit, kam alles auf. In ihrem Resümee ging sie auf diese Punkte ein und berichtete von Fortschritten oder Plänen, diese Themen im Bundestag anzugehen. Sie machte aber auch klar, dass die Probleme größenteils alles andere als Lappalien sind und eine Änderung oder gar eine Besserung sich nicht in wenigen Tagen einstellen wird.

Bericht/Kamera/Schnitt: Wilhelm Zimmermann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Bürgermeister der Schorfheide

Eberswalde. Am 8. Januar trat der neue Bürgermeister der Gemeinde Schorfheide, Wilhelm Westerkamp,... [zum Beitrag]

Einweihung beim Schienenfahrzeugbau...

Bei der Schienenfahrzeugbau Wittenberge GmbH wird aufgerüstet. Der Standort Eberswalde hat eine neue... [zum Beitrag]

Große Erwartungen

Fürstenwalde (cm). Mit einem Bürgerempfang startete der Landkreis Oder-Spree am Sonntag in Fürstenwalde... [zum Beitrag]

24. Strausberger Ausbildungstag

Die Entscheidung, wie es nach der Schule weitergehen soll, ist für alle jungen Menschen enorm wichtig.... [zum Beitrag]

Azubis bei Tinglev

[zum Beitrag]

Ein Forum für die regionale Wirtschaft

Etwa 150 Unternehmer sowie Vertreter der Politik und Verwaltung kamen in der vergangenen Woche im... [zum Beitrag]

Hoffnung für Nachsorgeklinik

Strausberg (cm) Die Nachricht vom Aus der Kindernachsorgeklinik in Bernau kam unerwartet und hat viele... [zum Beitrag]

Kaltes, klares Wasser

Viel ist von der Baumaßnahme in der Biesenthaler Straße nicht mehr zu sehen. Und doch hat man hier... [zum Beitrag]

Richtfest auf dem Schlossgut

Altlandsberg (cm) Auf dem Altlandsberger Schlossgut wird weiter gebaut. Schon viel ist hier in den... [zum Beitrag]