Nachrichten - Kunst & Kultur

„Frau Luna“ in der neunten Auflage der Sommeroperette – Auch Kritik floss szenisch mit ein

Berliner als erste auf dem Mond

Datum: 28.07.2019
Rubrik: Kunst & Kultur

Rüdersdorf (sd). Dass Berliner die ersten Menschen auf dem Mond waren und allerlei (nicht ganz ernst gemeinte) Ratschläge und Anekdoten zu Beziehungen, bot die diesjährige Sommeroperette „Frau Luna“. Doch neben Spaß, Heiterkeit, Stimmung, einem regionalen Ensemble und begeisterten Publikum, gab es auch kritische Töne. Als am Sonntag der letzte Vorhang der diesjährigen Sommer-operette fiel, ging die neunte Saison auf der Freilichtbühne am Bergschreiberamt zu Ende. Eine Saison, die nicht so schnell vergessen wird. So war das Projekt nicht nur bereits im Vorfeld eine gewisse Zitterpartie, drohten Bauarbeiten und Umbrüche mit der neuen Museum und Kultur GmbH den bewährten Schauplatz zu verlegen. Dies sei das erste Mal, dass die Organisatoren des TRS das Projekt praktisch allein stemmen und die Miete für das Gelände hinter dem Bergschreiberamt „nicht ohne“, wie Stephan Wapenhans ausführt. Für alle Beteiligten sei es ein gewisses Risiko, da sich die Operette selbst tragen müsse. Dennoch zeigen nicht zuletzt die vielen Besucher, dass hier ein bewährtes und erfolgreiches Modell geschaffen wurde, das weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt und beliebt ist. Natürlich hätte der eine oder andere Platz mehr besetzt sein können, doch im ersten Fazit zeigen sich alle zufrieden. „Da hat sich der weite Weg aus Berlin gelohnt“, resümiert ein Zuschauer schon in der Pause. Atmosphäre, Ambiente, Kostüme, Darsteller – nicht zuletzt die bekannten regionalen Ensemblemitglieder und Regina Thoss sowie Alexander G. Schäfer als besondere Gäste – wussten die Zuschauer zu begeistern. „Wir kommen schon seit Jahren her und kommen immer wieder gern“, erklärt eine andere Besucherin. Alexander G. Schäfer hatte sogar andere Anfragen verschoben, um in Rüdersdorf auf der Bühne stehen zu können. Für ihn und Regina Thoss, die schon das zweite Mal in Rüdersdorf auftrat, eine „andere und zugleich besondere Erfahrung“, die sie gern wiederholen wollen. Auch die Damen der Seniorentanzgruppe Neuenhagen gehören von Anfang an zum Ensemble. Neben vielen spitzfindigen Szenen und lustigen Anekdoten sowie bekannten Liedern zum Mitsingen und -schunkeln, hatten die Darsteller, die allesamt mit merklich viel Freude spielten und begeisterten, auch nachdenkliche Töne parat. So wurde in einer Szene auf die schwierige Situation für Kulturschaffende in der Gemeinde und der Wunsch nach einer besseren Zusammenarbeit thematisiert. Bleibt zu hoffen, dass die Botschaft auch in der Verwaltung angekommen ist.

BU: „Das ist die Berliner Luft“ war sicherlich nur einer der klangvollen Eindrücke, der den Besuchern der Sommeroperette noch lange nachdem der Vorhang gefallen war, im Ohr klang.      Foto: BAB/sd

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

„Im Spannungsfeld von Regionalität...

Es war eine Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs, in welcher die Geschichte der Galerie Bernau begann.... [zum Beitrag]

Bierkönigin Pia I.

In Altlandsberg hat eine neue Ära begonnen. Die Ära von Pia I., der neuen Bierkönigin von... [zum Beitrag]

40 x 40

40 Künstler, 40 Werke in einem Format von 40 mal 40 cm im Museum Eberswalde. Die Kleine Galerie feiert... [zum Beitrag]

Offensive für den Kulturpark

Die Interessengemeinschaft Kulturpark in Strausberg hat sich im letzten Jahr aufgelöst. Damit ist die... [zum Beitrag]

Es rockt im Hof

Eberswalde rockt! So verspricht es das Werbeplakat von Rock im Hof. Der "röhrige" Gitarrensound,... [zum Beitrag]

Guten Morgen Eberswalde 633

In diesem Jahr begibt sich Guten Morgen Eberswalde zum dritten Mal in Folge auf Reisen. Den ganzen... [zum Beitrag]

Das traditionelle Stadtfest

Wunderliche Gestalten und buntes Treiben in der Altlandsberger Altstadt; wenn der Herbst sich nähert... [zum Beitrag]

Wenn diese Mauern reden könnten

Das Kloster Chorin – bedächtig schweigend, erhebt es sich zwischen den Bäumen. Ein so altes und... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 634

Mit der 634. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde beschloss das Kulturformat seinen Reisemonat. Unweit... [zum Beitrag]