Nachrichten - Kunst & Kultur

Vor allem das abendliche Feuerwerk begeisterte wieder zum Sommerfest

Über 20 Jahre feste Ortstradition

Datum: 12.08.2019
Rubrik: Kunst & Kultur

Herzfelde (sd). Schon über 20 Jahre findet das Sommerfest am Gemeindezentrum in der Möllenstraße statt. Neben einem bunten Rahmenprogramm und dem abendlichen Feuerwerk bietet sich vor allem viel Gelegenheit zum geselligen Austausch.

Für Petra Würger war es einer der ersten größeren offiziellen Termine seit ihrer Wahl zur Ortsteilsvorsteherin, doch ihre kurze Begrüßung wurde mit viel Applaus gewürdigt. Da das Herzfelder Sommerfest aufgrund der Sommerferien fast einen Monat später als sonst stattfand, kam es, dass auch die erste Begegnung der Fußballpokalspiele unweit des Geländes am Sportplatz ausgetragen wurde. 2:7 mussten sich die Fußballer der zweiten Männermannschaft vom FC Wacker letztlich den Gästen von der klassenhöheren TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf geschlagen geben. „Sie haben sich wacker geschlagen“, zeigen sich Spieler und Besucher einig.

Die Feierlichkeiten wurden indes von den Kindern der Kita „Zwergenschloss“ eingeleitet. Kostümiert und mit Liedern und Tänzen ging es mit den Vorschulkindern auf Entdeckungstour durch Natur und Umwelt. Neben tobendem Applaus erhielten die Jüngsten auch ein Süßes Dankeschön von der Ortsvorsteherin. Es schloss sich die Rüdersdorfer Bergkapelle mit einer Mischung aus Musical, Evergreen und bekannten Melodien an, der die Pelle-Kids folgten. Die Pelle-Band „Eroberer“ spielten neben aktuellen Hits auch Melodien aus dem aktuellen Musical „Es war zweimal“. Im Wechsel ging es mit den Kindern und Jugendlichen der Pelle-Schule, die auch Teile des aktuellen Kindermusicals zeigten.

Zwar war schon viel in der Planung und Organisation von Amtsvorgängerin Gesa Soballa angestoßen worden, doch die finale Umsetzung besorgte Petra Würger mit den Partnern der örtlichen Vereine. Neben dem FC Wacker sind dies schon seit vielen Jahren der Heimatverein Herzfelde und der Feuerwehrförderverein, die sich gemeinsam um Aufbau und Catering kümmern. „Es ist ein Fest für alle Generationen im Ort, von Aktiven des Ortes und für den Ort“, fasst Petra Würger zusammen. Nur der Cocktailwagen aus Strausberg und die Pyrotechniker aus Leipzig, mit denen bereits seit Langem eine sehr gute Kooperation gepflegt wird, hatten eine längere Anreise. Kinderschminken, Mitmachangebote und ein kleiner Rummel rundeten das Angebot ab.

Bis zum Juli 1992 lässt sich die Geschichte des Herzfelder Sommerfestes zurückverfolgen, wie Margarete Blaese vom Heimatverein mit einem Blick in die Chronik belegt. Die Abendgestaltung übernahm DJ Karsten „Jacke“ Jackisch, der auf den abendlichen Höhepunkt mit dem Feuerwerk einstimmte. Viele Ohhs und Ahhs begleiteten das bunte Lichterspektakel, das zum Schluss noch eine donnernde Überraschung bot. Zugaberufe wurden laut. Anschließend ging die Party im Festzelt bis in die frühen Morgenstunden weiter.

BU: Sowohl die Musiker der Pelle-Band und der Pelle-Schule auf der Bühne als auch das abendliche Feuerwerk waren sicherlicherlich wieder Höhepunkte des diesjährigen Sommerfestes in Herzfelde.      Fotos (2): BAB/sd

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Die Provinziale ist Kommunikation

Wie das Portal in eine hintergründige Parallelwelt, erstrahlte das „Tor zur Provinz“ am Samstagabend... [zum Beitrag]

Massiver Mitbewohner

Für Ute Donner beginnen die meisten Tage mit einer Tasse Kaffee. Die langjährige Künstlerin aus Berlin... [zum Beitrag]

Der Friedhof von Woltersdorf

Friedhöfe sind Orte der Trauer, der Erinnerung und der Stille. Sie sind für uns wichtig, um uns von... [zum Beitrag]

Kunst zum Anfassen

Am vergangenen Wochenende fand in der Kulturbühne „Goldener Löwe“ wieder der Wandlitzer Kunstmarkt... [zum Beitrag]

Kunst aus Märkisch-Oderland

Die Sparkasse Märkisch-Oderland bringt auch in diesem Jahr wieder einen ganz speziellen Kalender... [zum Beitrag]

Narren erobern Rathaus

Heute um 11.11 Uhr  wurden überall im Land die Rathäuser erobert. Der 11.11. bringt in jedem Jahr... [zum Beitrag]

Kunst am Stellwerk

In Berlin und Brandenburg werden viele Stellwerke für den Zugverkehr nicht mehr gebraucht. Was tun mit... [zum Beitrag]

Streetart für den Skaterpark

Der neue Skaterpark in Bernau hat sich zu einem beliebten Treffpunkt für Jugendliche entwickelt. Doch... [zum Beitrag]

Wenn diese Mauern reden könnten

Das Kloster Chorin – bedächtig schweigend, erhebt es sich zwischen den Bäumen. Ein so altes und... [zum Beitrag]