Nachrichten - Gesellschaft

Bereits 8. Gruselrundgang mit dem Nachtwächter zog rund 2.000 Besucher an

Gruselspaß für Groß und Klein

Datum: 28.10.2019
Rubrik: Gesellschaft

Altlandsberg (sd). Zum inzwischen achten Mal lud Altlandsbergs Nachtwächter Horst Hildenbrand zum traditionellen Gruselrundgang ein. Über die Jahre ist das Event gewachsen, hat sich entwickelt und ist erstmals in diesem Jahr eine städtische Veranstaltung. „In diesem Jahr war es eine schwere Geburt da an diesem Tag zwei Konzerte und mehrere Veranstaltungen in Altlandsberg stattfinden. Trotzdem ist es mir gelungen, diesen Rundgang durchzusetzen, zumal es seit diesem Jahr eine offizielle städtische Veranstaltung ist“, erklärt Horst Hildenbrand vorab. Gleichzeitig wünscht sich Hildenbrand, der die bisherigen Gruselrundgänge vornehmlich in Eigenregie mit Unterstützung zahlreichr freiweilliger Helfer und der Polizei auf die Beine gestellt hat, von Seiten der Stadtverwaltung eine breitere und entgegenkommendere Zusammenarbeit. So seien beispielsweise kurzzeitige Sperrungen kurzer Straßenabschnitte nicht möglich gewesen, was unter anderem dazu bewog, die Streckenführung dahingehend abzuändern, dass sie praktisch umgekehrt wurde. Bereits ab 16.30 Uhr fanden sich die ersten Besucher auf dem Domänenhof des Schlossguts ein. Wer wollte, konnte sich von Mitgliedern der DRK-Jugend noch passend schminken lassen. Neben zahlreichen Kindern und Jugendlichen nutzten auch viele Erwachsene die Gelegenheit und kamen kostümiert. Los ging es kurz nach 18 Uhr – dieses Jahr quasi andersherum vom Schlossgut an der Stadtmauer entlang zur Erlengrundhalle. Überall entlang des Weges gab es Stationen, an denen Hexen, Geister und allerlei Gestalten die Teilnehmer erwarteten. Neben kleinen Showeinlagen, einigen Schockmomenten und vielen Effekten, boten beispielsweise Vertreter des Rüdersdorfer Wiesenzirkus „Bunterhund“ auch musikalisch-schauspielerische Höhepunkte. An der Erlengrundhalle angekommen gab es neben frischen Wesendahler Äpfeln für alle auch Bratwurst, Glühwein, Musik mit der Musikschulband „The Fellows“, Programm der Tanzschule „Step and Dance“, eine Feuershow und erstmals Nachtbogenschießen mit einer Weltmeisterin und sechsfachen Deutschen Meisterin. Gruselunterhaltung für Groß und Klein.

Etwa 2.000 Kinder, Jugedliche und Erwachsene machten den Gruselrundgang 2019 mit - knapp 500 mehr als im letzten Jahr, das schon rekordverdächtig war - sodass sich ein langer Tross bildete. Fotos: BAB/sd

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Unterschriftensammlung

BVB/Freie Wähler lässt nicht locker. In Blumenhag wurden am vergangenen Freitag ca. 828 Unterschriften... [zum Beitrag]

Mehr für die Gesundheit

Unter dem Motto „Wir tun mehr …“ fungiert die Gesellschaft für Leben und Gesundheit wohl als der... [zum Beitrag]

30 Jahre Mauerfall

Vor 30 Jahren fiel die Mauer, ein Ereignis, welches die Geschichte Deutschlands nachhaltig prägte. Doch... [zum Beitrag]

Unser Barnim - Sonnenmomente

In der Sparkassenfiliale Bernau herrschte vergangenen Mittwoch großer Andrang. Der Grund dafür war die... [zum Beitrag]

Dank und Zuversicht

Die Gemeinde Panketal hat vergangenen Freitag zu einem großen Gemeindeempfang ins Rathaus eingeladen.... [zum Beitrag]

Bock auf Zoo

Die Leute packen kräftig mit an. Mit der Aktion Bock auf Zoo, lädt der Zoo Eberswalde, der Rotary Club... [zum Beitrag]

Neue Halle am Grundschulzentrum

Petershagen (kat/sd). Unter den Augen zahlreicher Schülerinnen Schüler der fünften und... [zum Beitrag]

Aus der Vergangenheit lernen

Der 9. November gilt in Deutschland mit dem Fall der Berliner Mauer vor allem als Symbol der... [zum Beitrag]

Fontane besuchte Strausberg

Strausberg (sd). Nicht nur anlässlich des Fontanejahres ist ein schierer Wettkampf... [zum Beitrag]